Freitag, 15. Oktober 2010

In jedes Menschen Gesichte...



Ein Mann stellt sich die Aufgabe, die Welt zu zeichnen.
Im Verlauf der Jahre füllt er den leeren Raum mit Bildern von Landschaften und Königreichen,
Bergen , Buchten, Schiffen, Pferden und Menschen.
Unmittelbar vor seinem Tod entdeckt er, dass das geduldige Labyrinth der Linien
das Bild seines eigenen Gesichtes nachzeichnet.

(Victor Borges)





So schön und so wahr. Unsere Energie und unsere Geschichte formt unsere äußere Gestalt.
Die Zeilen von Victor Borges erinnerten mich an den Poesiebucheintrag meiner Mutter.
So hab ich das Poesiealbum nach Jahren mal wieder aus seinem Versteck geholt:

"In jedes Menschen Gesichte steht seine Geschichte,
sein Hassen und sein Lieben deutlich eingeschrieben."

(Bodenstedt)

Dankbar für die Verbundenheit der Worte und Gedanken zu meiner Mutter und den Menschen, die die Landschaften im Körper auch fühlen oder sehen können - so wie es auch in Shiatsu- oder Massagebehandlungen sicht- und fühlbar wird

wünsche ich Euch nun

ein wunderbar entspanntes Wochenende

Nora

Kommentare:

rebelledejour hat gesagt…

Dein Post gefällt mir sehr! Und den Poesiebucheintrag Deiner Mutter werde ich mir aufschreiben -ich bin gleich mal zum Spiegel gelaufen und habe geguckt was ich in meinem Gesicht sehe:-) und da sehe ich Ernsthaftigkeit Freundlichkeit und immer noch ein bißchen rebellisch sein, da ich aber keine Distanz zu mir selber habe, werde ich nachher mal meinen Mann fragen was er denn so sieht in meinem Gesicht.
Ein schönes Wochenende
Ina

Claudia Nora hat gesagt…

Liebe Ina,

was für eine gute Idee, in den Spiegel zu sehn und die Landschaften seines Gesichtes anzuschauen.
Und spannend, eine andere Person darum zu bitten, was sie sieht.

Danke für die Anregung :-)

Liebe Grüße
Nora