Freitag, 18. Juni 2010

Aus dem Energie-Bauchladen - Ernährung


Energie, Chi, Qi - fließt in unserer inneren Welt und in unserer Umwelt und beeinflusst in beide Richtungen.

Eine der Möglichkeiten, Energie aufzunehmen, geht über die Nahrung.

Simon G. Brown hat hierzu ein schönes Bild:

"Chi fließt auf allen Wegen in den Körper. Am besten können Sie die Aufnahme des Chi durch die Nahrung und die darin enthaltenen Wirkstoffe steuern. Wilder Lachs, der stromaufwärts geschwommen ist, enthält beispielsweise viel mehr schnelles, entschlossenes Chi als ein langsamer Tintenfisch, der sich in wärmerem, ruhigerem Wasser treiben lässt.

Manche Früchte, z.B. Äpfel, Pfirsiche und Bananen, wachsen hoch in der Luft. Ihr Chi stärkt die spirituelle Verbindung zum Kosmos. Zu viel Energie dieser Art macht jedoch unpragmatisch und schwächt die Verbindung mit der Erde."

So kann ich ganz einfach beim Essen an den Charakter der Pflanze, der Frucht, des Tieres (für Nicht-Vegetarier) denken und auch daran, was der Geschmack bewirkt, und schon bekomme ich eine Ahnung davon, welche Energien ich aufnehme.

Damit die Elemente ausgegelichen sind, koche ich auch gerne mal nach den Fünf Elementen,
so daß ich in jeder Mahlzeit etwas von jedem Element habe. Aber das ist schon ein weiteres Thema, zu dem ich u.A. hier schon mal etwas geschrieben habe.

Bei mir waren heute schon viele Zutaten im Frühstück; hier sind nur drei davon:
Äpfel - sind weit reichend, gehören zur Erde, wachsten über dem weit über dem Boden, stärken die Spiritualität
Erdbeeren - würde ich als erdig leicht bezeichnen
Hafer - gibt viel Energie, die sich langsam abbaut und geistige Spannkraft ("den hat wohl der Hafer gestochen...")

Und welche Energien hast Du heute schon durch die Nahrung aufgenommen?

Einen schönen Freitag
wünscht

Nora

1 Kommentar:

Musenkuesse hat gesagt…

Liebe Nora,
das ist ein sehr interessanter Post. Ich werde nun sicherlich beim Zubereiten von Mahlzeiten mir mehr Gedanken bei der Zusammenstellung machen. Ich danke dir!

Liebe Grüße
Tina