Donnerstag, 30. Juli 2009

Summertime



"Summertime, and the living is easy..."

Das gab es schon lange nicht mehr und wird gerade drum genossen:
Urlaub auf Balkonia. An einem warmen Sommerabend mit Kerzenlichtern und einem Glas Wein kann es auch zuhause so schön sein.
Und ich gönne mir den Luxus, keine Termine auszumachen; auch nicht Termine mit Freunden, was seeehr verlockend ist, aber momentan noch verlockender, weil so selten:
Freie Zeit, die spontan gelebt wird! Wie schön!

Und wie jeden Abend zur gleichen Zeit, das heisst zur gleichen Dämmerzeit, kommt der Herr Marder vom Dach herunter über den Kirschbaum, der direkt am Balkon steht, guckt dann beinahe vorwurfsvoll, wenn es sich da jemand erlaubt hat, zu sitzen, hält kurz inne und rennt dann runter auf die Wiese und von dort entweder in die Hecke oder bleibt unterm Balkon sitzen und kreischt verärgert.

Gestern habe ich versucht, ihn auf seinem Weg, der jeden Tag exakt der gleiche ist, zu fotografieren. Mit digitalen Kameras sieht man in der Dämmerung aber leider so gut wie nichts im Display und deswegen ist zoomen da auch Glückssache (oder Übungssache??? - Wer hat einen Tipp?)




Termine für Behandlungen nach dem Urlaub können übrigens gerne ausgemacht werden.
Nur die Behandlungen müssen bis zum 18.08.09 warten und danach geht es dann wieder frisch und gut erholt weiter.

Sommer, Sonne, Sonnenschein
wünscht
Nora

Mittwoch, 22. Juli 2009

Zwischenmenschliche Chemie


Das Treffen zweier Persönlichkeiten ist wie

der Kontakt zweier chemischer Substanzen:

wenn es eine Reaktion gibt, werden beide transformiert.

(C.G.Jung)


Das ist das Schöne an und in der Arbeit mit Menschen; durch das Berühren berührt zu werden, durch den Kontakt verändert zu werden und nach einer "chemischen Reaktion" nicht mehr genau die Gleiche zu sein wie vorher. So werden wir immer reicher und bunter und immer wieder neu.


Eine schöne Zeit
wünscht
Nora

Sonntag, 19. Juli 2009

Calvin und Hobbes



Calvin und Hobbes ist seit Jahren mein Lieblingscomic und wenn wir am Samstag die "Herald Tribune" in die Hände kriegen, das erste, was gelesen wird.

Ihr kennt die beiden nicht?
Wikipedia beschreibt sie so "Ein besonderes Merkmal des Comics ist die Doppeldeutigkeit des (Stoff-)Tigers Hobbes. Für Calvin ist Hobbes lebendig und kann sprechen und handeln, während er für andere lediglich ein Stofftier ist. Diese Doppeldeutigkeit macht einen Großteil des Reizes des Comics aus, der immer wieder zwischen der imaginären Parallelwelt Calvins und der Welt der Erwachsenen hin und her wechselt."

Die beiden sind so herzig und für alle Erwachsenen eine Erinnerung an die imaginäre Welt, die jedes Kind hat und hoffentlich ihr als Erwachsene immer noch habt.
So, und nun geh ich mit meiner Leopardin im Wald spazieren und vielleicht treff ich Euch da mit Euren Bären, Elefanten, Ausserirdischen, oder was ihr sonst so für Freunde mit dabei habt ;-)

Einen sonnigen Sonntag
wünscht
Nora

Dienstag, 14. Juli 2009

Computeraugen


Sitzt Du viel vor dem Bildschirm?

Bist Du verspannt und merkst es während dem Arbeiten nicht mal?

Sind Deine Augen manchmal schon eher viereckig als rund?

Dann mach zwischendurch mal eine Pause.
Okay, Du musst noch ein Stückchen lesen, damit Du die Übungen sehen kannst, aber nach 1-2 x läuft das ganz von selbst.
Verspannungen kommen manchmal u.a. von überanstrengten Augen.

Dreh erst den Kopf nach rechts und dann nach links, nach oben und nach unten, kippe den Kopf von einer Seite zur anderen.
Jetzt massiere mit Deinen Händen vom Hinterkopf den Nacken herunter bis zu den Schultern.

Klopfe von den Augenbrauen über die Stirn, den Scheitel bis zum Nacken herunter.

Jetzt rolle die Augäpfel mehrmals nach oben, nach unten, nach rechts, nach links.

Kneife die Punkte beidseits der Nasenwurzel und fahre von dort aus mit den Fingern die Augenbrauen entlang.

"Wasche" Dein Gesicht trocken mit Deinen Händen.
Atme nochmal tief ein und aus und schüttle alle Anstrengung, die Du aus Deinen Augen und Gesicht gewaschen hast von Deinen Händen ab.

Schau ab und zu vom Bildschirm weg.
Am Besten in die Weite aus dem Fenster,
vielleicht gibt es da einen Baum zu sehen,
Grünfläche, oder einfach nur Himmel.
Du kannst auch ein buntes Bild an der Wand betrachten.
Die Augen können sich entspannen, wenn Du zwischendurch in die Ferne blickst.

Und wer sich jetzt noch ein Bonbon geben möchte:
Der massiert seine Ohren.
Nimm die Ohrläppchen zwischen Zeigefinger und Daumen und massiere das ganz Ohr kräftig, in dem Du die Ohrmuschel entlang kreist und von innen nach außen bewegst.
Das Ohr wird so stark durchblutet - allein das bringt schon ein Wohlgefühl.

Nach der kleinen Bildschirmpause kann es erfrischt wieder weiter gehen.
Und wenn Du Kollegen im Büro hast, steck sie mit den Übungen an und macht sie zusammen.

Einen schönen Feierabend
wünscht
Nora

Donnerstag, 9. Juli 2009

"Lebe so, dass...



Alle guten Dinge sind drei, und so war es heute in meinem Briefkasten.

"Das kleine Buch des Herzens" kam heute bei mir an, und aus einer ganz anderen Richtung ein Brief mit Seestern- und Muschelkarte und das Highlight, ganz woanders her, ein Brief mit ein paar Fotos und einer Karte, die mich zum Lachen brachte.
Witzigerweise ist bei allen dreien Strand zu sehen. Soll das ein Hinweis auf Urlaub sein?
Sehr gerne, nur Urlaub am Meer wird dieses Jahr wohl nicht mehr drin sein.

Als Ersatz schau ich mir dann die Karte an mit den Herren der Schöpfung, die ihre Rückseiten zeigen, und dem Spruch:

"Lebe so, dass sich deine Bekannten langweilen, wenn du gestorben bist."

Die filousophie-Karte erkläre ich nun zu meiner Sommer-Urlaubsgefühl-Karte mit garantiertem Spaßfaktor.

Einen schönen Feierabend
wünscht
Nora


Montag, 6. Juli 2009

Hongi

Zum internationalen Tag des Kusses heute am 06. Juli möchte ich Euch den Hongi vorstellen.

Der Hongi ist ein traditioneller Gruß der Maori und bei uns würde man ihn als Nasenkuss oder, wie ich ihn kennengelernt habe, auch als Stirnkuss bezeichnen.
Wenn wir uns mit der Stirn berühren, gehen wir in Kontakt mit dem Licht des Anderen und wir teilen "den Atem des Lebens".
Schön ist es, dazu noch mit einer Hand den Hinterkopf des Anderen zu berühren.

Hier habe ich schöne Bilder gefunden. (Habe keine Zeit mehr, freie Fotos zu jagen...)

Vielleicht habt ihr Lust, mal eine andere Art von Kuss auszuprobieren? :-)

Einen wunderbaren Tag
wünscht
Nora

Sonntag, 5. Juli 2009

Are you weh da?


"Are you weh da?" hat mich dieses Wochenende in Basel auf einer Fortbildung angestrahlt.

Jetzt versteh ich endlich den Sinn dieses Wortes auf... hm, englisch-deutsch-schweizerisch ;-)

Einen schönen Abend
wünscht
Nora