Dienstag, 2. Juni 2009

Der Wunderheiler

Hier nun, wie angekündigt, mein Bericht zum Wunderheiler.

Pfingstsonntag bin ich dann also bewusst zu einem Vortrag gegangen, den ich im Vorfeld schon skeptisch beguckt habe, mir aber persönlich ein Bild davon machen wollte.

Es ging in dem Vortrag um geistige Heilung, Wirbelsäulenbegradigung durch "Neucodierung", Schwermetallumwandlung durch geistige Alchemie (von Amalgam zu Gold oder goldfarbenem Amalgam?!) durch "geistige Dentisten" und der Entstrahlung und Entstörung von Strahlenbelastungen.
Der Wunderheiler hat angeblich schon über 100.000 Menschen nachweislich geheilt.

Nachdem die beiden Vortragenden ca. eine Stunde lang versuchten, starken Eindruck zu schinden und von ihrer Wichtigkeit zu überzeugen, wurde eine Testperson begradigt.

Vorher der Test, ob es einen Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz und verschieden hohe Schultern gibt. Dann eine sekundenschnelle geistige Neucodierung (der Zellen? DNA?) dieser Person und anschließend wieder der Test.
Die Beinlängendifferenz hatte sich, wie es schien, ausgeglichen; die Beine waren fast symmetrisch, die Schultern waren immer noch schief, wurden aber als gerade befunden (trotz Wasserwaage - da wurde dann gesagt, "naja, der Mann bewegt sich ja auch"...).

Danach gab es eine Gruppen-Schwermetallausleitung, wozu die geistigen Dentisten gerufen wurden und aus unserem Amalgam, sofern noch vorhanden, etwas Goldiges machen sollten.
Vielleicht saß ich zu weit hinten, bei mir kamen die jedenfalls nicht vorbei, obwohl ich brav mit meditiert habe und den Mund geöffnet habe, wie in der Anleitung gesagt.
Überhaupt nicht manipulativ wurde dann bekräftigt, dass wir ja alle die Energie gespürt haben.
Tja, wahrscheinlich bin ich nicht sensibel genug, um diese zu spüren, aber ich befinde mich ja auch noch auf dem Weg zur Erleuchtung.

Nun wurden Dankesbriefe an ihn vorgelesen und mehrfach darauf hingewiesen, dass nur er selbst, einzig und allein, diese Gabe von Gott bekommen hätte und Nachahmer Verbrecher wären, die man meiden oder anzeigen sollte. Einige dieser vermeintlichen Trittbrettfahrer wären auch schon in der Psychiatrie gelandet und in seinen Broschüren steht: "Eine Liste derer, welche die Falschen sind, wird in Kürze im Internet veröffentlicht!"

Noch heute, wenn ich die Broschüren von diesen Leuten lese, komme ich aus dem Staunen kaum heraus und frage mich, wie dreist man eigentlich sein kann.
Die einzige Antwort, die wir darauf hatten:

Je größer eine Lüge ist, desto eher wird sie geglaubt.

Wenn Menschen Heilung durch solch einen Heiler erfahren, dann ist das wunderbar.
Doch dann ist es wohl kaum nötig, sich derart aufs Podest zu stellen und über andere Heiler nur vernichtende Worte zu haben, oder?

Einen sonnigen Tag
wünscht Nora
die lieber ein kleines, aber dafür feines Licht bleibt unter den "Götterdienern" ;-)

P.S. Und nicht vergessen: Morgen gibt es den Eiertest, zur Demonstration, was Handystrahlung ausmacht.

Kommentare:

Gabaretha hat gesagt…

Liebe Nora,
vielen Dank für diesen starken Bericht, den ich mit großer Spannung verfolgt habe.
Nach meiner Meinung hat noch nie ein Mensch einen anderen geheilt. Heilung (Verbesserung) erfolgt nur durch den Menschen selber, durch positive Schwingung und eigene (innere) Selbstheilungskräfte.
Wie ich aber aus eigener Erfahrung weiß, ist es möglich, anderen Menschen dabei behilflich zu sein, positive und heilsame Schwingungen zu erzeugen. Die "Kunst" dieses Heilers liegt möglicherweise darin, andere von seinen Heilfähigkeiten zu überzeugen und dadurch die Schwingungsfrequenzen zu verändern.
Was ich sehr bedenklich (sogar unangenehm) finde, ist das EGO, dass bei dieser Form von "Heilung" im Vordergrund steht.
Nach meiner persönlichen Erfahrungen wirken mentale Kräfte nur dann zum Guten, wenn sie zum Wohle aller Beteiligten eingesetzt werden.
Ich bin schon riesig gespannt auf Deinen morgigen Eiertest und freue mich auf Deine weiteren Berichte.

Viele liebe Grüße aus dem sonnigen Isartal,
besser und besser,
Gaba

Claudia Nora hat gesagt…

Liebe Gaba,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar.
Was Du schreibst, klingt für mich sehr stimmig.
Meiner Erfahrung nach kann Heilung entstehen, wenn der Heiler und der Klient sich auf gleicher und respektvoller Ebene begegnen.
Hier jedoch schwingt für mich ganz deutlich Macht mit - und diese Macht möchte das EGO haben.
Auf mich muß es verzichten ;-)

Liebe Grüße
Nora

Elana hat gesagt…

Autsch! Das tut weh. Nein, nicht dein Bericht, sondern die Thematik.
Es ist bedauerlich, dass so viel Unsinn auf diesem Gebiet getrieben wird und dass dadurch jene, die wirklich die Gaben haben, alternativ heilend zur Seite (!) zu stehen, misstrauisch beäugt werden.
Lieben Gruß
Elana

Claudia Nora hat gesagt…

Liebe Elana,

ja, ich kann nur jedem Menschen wünschen, dass er auf sein Gespür vertrauen kann und die für ihn richtigen Menschen findet.

Liebe Grüße
Nora