Mittwoch, 6. Mai 2009

Blogparade zum Thema Intuition




Gaba lädt ein zur Blogparade und Umfrage - Intuition.

Intuition ist für mich stets aktuell.
In meiner Arbeit mit Massage, Shiatsu und letztendlich durch die Visionäre Craniosacralarbeit (VSCA) werde ich hier immer wieder gefordert und kann meine Intuition üben.
Ein großer Teil meiner Ausbildung bei Hugh Milne mit VSCA war der Intuition (u.a. schamanisches Fragen oder Psychometrie) gewidmet.
Und in den Behandlungen ist es leicht, in einen erweiterten Bewusstseinszustand zu kommen.

Ich bin hier schon Achterbahn gefahren und durch Höhen und Tiefen gegangen:

- Von sehr klar sehen zu können, was mit dem Auge nicht sichtbar ist, hören zu können, was mit den Ohren nicht hörbar ist, genauso mit Fühlen mit den Händen und mit dem Herzen und dem Empathen empfinden, was den anderen bedrückt

- bis zu manchmal das Gefühl zu haben, hier bekomme ich keine Informationen; ich seh nichts, hör nichts usw. Diese Momente waren oft frustrierend. Doch auch darin habe ich wiederum ein anderes Potential in mir entdeckt (das würde aber jetzt vom Thema wegführen :-)

Intuition lässt sich trainieren und je mehr ich damit experimentiere und mir Feedback hole, desto mehr wird es in mein Leben integriert.

Nun zu Gaba's Fragen:

Hast Du eigene Erfahrungen mit Deiner Intuition (Hellsichtigkeit) machen können?
War Dir die wirksame sinnliche Wahrnehmung in einer bestimmten Lebenssituation nützlich oder hilfreich? Bitte erzähl uns davon!

Ich mache oft Erfahrungen mit meiner Intuition. Sie ist jedoch noch nicht komplett steuerbar für mich. Das heisst, es gibt viele Momente, in denen ich sie nicht rufe, sie aber ungefragt kommt. Und umgekehrt, in denen ich sie rufe, und sie nicht klar da ist (da hat dann wohl der kritische Herr Verstand Überhand); und natürlich die Momente, wo sie dann auch wieder wie "gewünscht" erscheint.


Es gab einiges, was ich vorausgesehn habe, vorausgeträumt (zähl ich auch zur Intuition), gehört habe, was nicht real gesprochen wurde usw.
Oder manchmal bekomme ich nur die Information "Hier stimmt was nicht". Das fühlt sich an wie ein Energiewind, der mich trifft oder es fühlt sich wie etwas Zähflüssiges an. Da kann ich mich 100%ig drauf verlassen - allerdings weiß ich noch nicht sofort, was es ist, was nicht stimmt. Dann lass ich es los und nach einiger Zeit wird es klar.

Am eindrücklichsten und am meisten gelernt durch meine Intuition habe ich dann, wenn ich mal nicht drauf gehört habe.
Beispiel: Vor vielen Jahren hab ich mein Auto wie immer vor dem Haus geparkt und stieg nicht aus, sondern blieb sitzen und dachte: Nimm Dein Radio aus dem Auto (damals gab es noch die Quick-outs), Dein Auto wird aufgebrochen.
So saß ich eine Weile und sagte mir dann: So ein Quatsch, hier ist noch nie was passiert, was denk ich denn da...
Tja, am nächsten Tag war meine Autotür aufgebrochen, Radio samt Lieblingskassette weg.

Das ist eine von vielen Geschichten, die mir aber eine Lehre waren.

Benutzt Du Deine Intuition bewusst im Alltag?
Bei welchen Gelegenheiten ist Deine Intuition vorteilhaft für Dich?

Manchmal ja; es kommt darauf an, wie entspannt ich gerade bin.
Vorteilhaft ist sie vor allem bei meiner Arbeit, bei zwischenmenschlichen Beziehungen und beim Treffen von Entscheidungen.

Wie weit vertraust Du auf Deine sinnlichen Wahrnehmungen?
Folgst Du Deinen sinnlichen Wahrnehmungen auch wenn Fakten (scheinbar) eine andere Sprache sprechen? Gibt es Lebensbereiche, wo Du Deine sinnliche Wahrnehmung ausblendest und Dich ausschließlich an äußeren Gegebenheiten orientierst?

Auf mein Bauchgefühl kann ich mich weitgehend verlassen. Und gerade dann, wenn mein Verstand sehr schnell nachkommt und mir logisch erklären will, warum das Gefühl oder der Gedanke Quatsch ist, weiß ich, dass was an meinem Gefühl dran ist; das hat mir die Erfahrung gezeigt.

Allerdings nutze ich die sinnliche Wahrnehmung nicht allein, sondern als eine von mehreren Informationsquellen.
Komplett ausblenden tue ich meine sinnliche Wahrnehmung nie, aber vielleicht stelle ich sie manchmal an die Seite.

Und: ich lasse die Möglichkeit offen, dass ich mich täusche. Das finde ich sehr wichtig, ansonsten besteht die Gefahr, sich festzufahren und dabei am Wesentlichen vorbeizusegeln.
Den Blick weich lassen.

Mein Fazit:

Intuition kommt vor dem Denken
und
Jeder Mensch hat diese Gaben.
Auch Du!

Sonnige Grüße
Nora





Kommentare:

Gabaretha hat gesagt…

Liebe Nora,
vielen herzlichen Dank für Deinen schönen Beitrag zur Blogparade.
Ich freue mich riesig darüber, dass Du Dir vor Deinem Urlaub noch die Zeit genommen hast, Deine Erfahrungen aufzuschreiben.
Es ist immer wieder schön zu lesen oder zu hören, wie gut die Intuition funktioniert...und ich hoffe, dass die momentan sehr kleine Blogparade viele Menschen an die genialen Fähigkeiten erinnert, die in jedem von uns wohnen.
Viele liebe Grüße aus dem Isartal,
besser und besser,
Gaba

Claudia Nora hat gesagt…

Liebe Gaba,

Intuition ist sozusagen ein Lieblingsthema für mich und es lohnt sich, wie Du schon schreibst, die Menschen an ihre ganz natürlichen Fähigkeiten zu erinnern. Ich bin gespannt auf die anderen Parade-Teilnehmer und freu mich, nach meinem Urlaub mehr darüber zu lesen.

Liebe Grüße
Nora

Konstanze hat gesagt…

Auch von mir ein DANKE Nora! Es ist immer schön auf Deinen Blog zu kommen und dort Themen zu begegnen, die mir sehr vertraut sind, aber oftmals gerade nicht präsent!
Je nach dem wann Du das liest, wünsche ich Dir einen bezaubernden Urlaub (gehabt zu haben) :-)))
Konstanze

Claudia Nora hat gesagt…

Liebe Konstanze,

schön, von Dir zu hören.
Ich bin noch nicht weg. Habe noch ein großes Fest vor mir und schwebe dann am Sonntag erstmal davon :-)
Dir eine wunderbare Zeit
Nora