Montag, 13. April 2009

Über das Berühren

Bildquelle: © SueSchi / PIXELIO www.pixelio.de



Jacques Lusseyran, seit seinem achten Lebensjahr blind, schrieb über das Berühren:

Die Tomaten im Garten zu berühren, sie wirklich zu berühren, die Wände des Hauses oder den Stoff der Vorhänge oder einen Erdklumpen wirklich zu berühren, das bedeutet sicherlich, sie so vollständig zu sehen, wie Augen sehen können.
Aber es ist mehr als sie zu sehen, es bedeutet, sich auf sie einzustellen und es dem Strom, den sie führen, zu ermöglichen, sich mit dem eigenen zu verbinden - wie Elektrizität.
Anders gesagt, dies bedeutet das Ende des Lebens in Konfrontation mit den Dingen und der Anfang des Lebens mit ihnen.
Mach dir nichts daraus, wenn es dich schockiert, doch dies ist Liebe.
Du kannst deine Hände nicht daran hindern, das zu lieben, was sie wirklich gefühlt haben...


(aus "Alles Weh ist Heimweh", Dianne Connelly)

Nora

Kommentare:

Jess hat gesagt…

wie superschön. Und wie wahr! LG Jess

Claudia Nora hat gesagt…

Liebe Jess,

schön, Dich hier wieder zu treffen :-)
LG Nora