Donnerstag, 23. April 2009

Den Fluss zu kennen

(Foto: aboutpixel.de / windsurfer13)

"So-das-ist-ein-Fluss!"

"Der Fluss", verbesserte die Ratte.

"Und du lebst wirklich am Fluss? Was für ein vergnügliches Leben!"

"An ihm und mit ihm und auf ihm und in ihm", erwiderte die Ratte, "er ist mir Bruder und Schwester, Tante und Bekannte, Essen und Trinken und natürlich auch Waschwasser. Er ist meine Welt und ich wünsch mir keine andere. Was er mir nicht zu bieten hat, das lohnt sich nicht zu haben, und was er nicht weiß, das lohnt sich nicht zu wissen."

(aus: Der Wind in den Weiden, Kenneth Grahame)


Unsere Lebenserfahrungen können wie River Rafting sein.

Manchmal werden wir vom Fluss getragen, wir können entspannen und die Landschaft genießen. Und manchmal kommen da Stromschnellen und wir müssen paddeln; da müssen wir alles geben, um nicht zu kippen.
Oder wir kommen in einen Strudel, in dem wir stecken bleiben, während die anderen an uns vorbeigleiten. Um aus dem Strudel herauszukommen, müssen wir das Wasser lesen können; den genauen Punkt sehen, von wo aus wir wieder in den Hauptstrom kommen.
Zu wissen, wie und wann wir wieder in den Hauptstrom kommen, das lernen wir aus unseren Erfahrungen - wenn wir uns selbst und den Fluss immer besser kennen.

Bewusste Verkörperung ist die Manifestation unseres Vermögens im Jetzt zu bleiben, den Raum für den Moment zu halten und mit unseren Körperwahrnehmungen zu sein - das fördert die Fähigkeit, geschickt zu sehen und zu navigieren.

(frei übersetzt aus "The Intuitive Body", Wendy Palmer)


Keine Kommentare: