Dienstag, 27. Mai 2008

Schmerzmittel aus der Weide



Dieses kleine Schild in einem Kräutergarten erinnerte mich an etwas, was ich längst vergessen hatte:

Im Holz und der Rinde der Weide steckt ein natürliches Schmerzmittel. Die Wirkung der Weidenrinde wurde im 19. Jahrhundert entdeckt (und viel früher schon schrieb Hippokrates in seinen Kräuterbüchern über die Weide als Fiebermittel).
Die Substanz wurde Salicin genannt. Um das Medikament verträglicher zu machen, wurde es zu Azetylsalizylsäure, kurz ASS, umgewandelt und so haben wir heute Aspirin. Dies wird heute nur noch synthetisch hergestellt. Trotzdem ist es gut, zu wissen, wo die Dinge herkommen und was in der Natur so alles steckt.


Einen Tag voller Wohlerleben
Claudia Nora

Sonntag, 25. Mai 2008

Eine Frage der Einstellung



Nach zwei Wochen Urlaub in Irland möchte ich die sonnige Einstellung der Iren mit meinen Lesern teilen.

"Jeder, der diesen Ort besucht, bringt Glück.
Manche beim Hereinkommen.
Manche beim Hinausgehen."

Einen schönen sonnigen Sonntag wünscht
Claudia Nora

Donnerstag, 8. Mai 2008

Kleine Auszeiten




In der Natur scheint jetzt alles plötzlich zu "explodieren", weitet und breitet sich aus, wird die gespeicherte Kraft frei.
So ähnlich zeigt es sich auch bei den Menschen im Moment. Jeder hat viel zu tun und ist sehr geschäftig und beschäftigt.
Um nicht im Strudel des "Was-ich-noch-alles-zu-erledigen-habe" zu versinken, setze ich mich gerne in Ruhe hin und horche und schaue nur... wie heute morgen mit der Kaffeetasse auf dem Balkon.

Einen entspannten Tag mit kleinen Auszeiten wünscht
Claudia Nora