Mittwoch, 30. Januar 2008

Berührung

(Quelle: aboutpixel.com - utadohl)



Wieder einmal haben sich mir neue Dimensionen erschlossen in meiner Arbeit durch eine Shiatsu-Fortbildung von Wilfried Rappenecker: "Auf den Spuren des Ki". Es gäbe viel shiatsu-spezifisches dazu zu erzählen, aber für die meisten Leser wäre das wohl Fachchinesisch. Es gibt aber etwas, was eine Kursteilnehmerin mitgebracht hat, was ich gerne teilen möchte. Es ist ein Gedicht von Rainer Maria Rilke und es ist wundervolle Poesie zum Thema Berührung.

"Hast du noch nie bemerkt, wie verachtete, geringe Dinge sich erholen, wenn sie in die breiten zärtlichen Hände eines Einsamen geraten? Wie kleine Vögel sind sie, denen die Wärme wiederkehrt. Sie rühren sich, wachen auf, und ein Herz beginnt in ihnen zu schlagen, das wie die äußerste Welle eines mächtigen Meeres in den horchenden Händen steigt und fällt."

(R.M.Rilke)

Einen Tag voller Wohlerleben
Claudia Nora

Kommentare:

Ulf Runge hat gesagt…

Liebe Claudia Nora,

das ist eine Wohltat, dieses schöne Foto und die anmutigen Zeilen von Rainer Maria Rilke gemeinsam wahrnehmen zu dürfen.

Danke. Schön.

Liebe Grüße,
Ulf

Claudia Nora hat gesagt…

Lieber Ulf,
wie schön, wenn Menschen davon "berührt" werden.
Liebe Grüsse
Claudia Nora