Montag, 31. Dezember 2007

Zum Jahreswechsel - Wünsch Dir was

Foto: aboutpixel.de - Idefix

Wie dunkelblauer Samt
in einer klaren Winternacht
zeigt sich das Himmelszelt.
In klirrender Kälte
taucht sie auf und verschwindet
wie Seide im Wind.
Voller Glückseeligkeit
schau ich ihr nach, der Sternschnuppe.


Dies ist ein eigenes Gedicht, ein Okto (Gedichtform) aus dem Jahr 2005.
Mögen die Raketen, die heute Nacht zu sehen sind, wie Sternschnuppen auftauchen und unsere Wünsche zum neuen Jahr wahr werden lassen.

Einen wunderbaren Jahreswechsel wünscht
Claudia Nora

Sonntag, 23. Dezember 2007

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen meinen Lesern frohe und besinnliche Weihnachten.

Hoffentlich kommt nun für viele Menschen, die ich in absolutem Vorweihnachtsstress erlebt habe, eine ruhigere Zeit.
Die Zeit zwischen Weihnachten und Dreikönig ist eine Zeit für Rückblicke und für Vorausblicke, Zeit für Visionen für das neue Jahr.

Auf friedvolle, lichtvolle und freudige Zeiten im kommenden Jahr!

Eine wunderbare Zeit voller Wohlerleben
wünscht
Claudia Nora

Sonntag, 16. Dezember 2007

Für spezielle Anlässe ein spezielles Programm

Gestern kam eine Mutter und ihre Tochter zur Feier des Tages/Anlasses zu mir, um sich etwas zu gönnen, was man sich nicht jeden Tag leistet:

Jede nahm eine eineinhalbstündige Hot Stone Massage.

Während eine die Massage genoss, ruhte sich die andere bei Tee, Lebkuchen, Mandarinen und beim Bücher schmökern im Raum nebenan aus.
Zusammen sind beide 75 Jahre alt geworden.
Eine schöne Idee, sich selbst gemeinsam zu feiern und sich etwas Besonderes zu gönnen.
Ich hoffe, den beiden bleibt der gemeinsame Tag noch lange in guter Erinnerung.

Wem also noch das ein oder andere Geschenk fehlt:
Wohlerleben schenken bringt dem Schenkenden und dem Beschenkten Freude!

Eine wunderbare Zeit wünscht
Nora

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Stille


Diese Vorweihnachtszeit, die eigentlich eine ruhige besinnliche Zeit sein soll, ist dieses Jahr viel eher wie ein Endspurt für mich. Viele Dinge sind noch zu erledigen und der Umbau zur Praxis ist immer noch nicht ganz abgeschlossen und fordert noch viele Gespräche, Termine, Organisation.
Das Bedürfnis nach Stille ist gerade jetzt, nach (und immer noch während) einem ereignisreichen Jahr grösser als je.
Wie passend scheint mir hier ein Gedicht von Jallal al-Din Rumi


Was ist mehr wert - eine Menge von Tausenden
Oder Deine eigene ursprüngliche Einsamkeit?
Freiheit oder die Macht über eine ganze Nation?
Eine kleine Weile allein in Deiner Kammer
Wird sich als wertvoller erweisen als alles,
Was Dir jemals gegeben werden kann.



Auch (und gerade) an mit vielen Terminen gefüllten Tagen gibt es immer ein wenig Zeit, eine Kerze anzuzünden, sich in Stille hinzusetzen, die Gedanken sinken zu lassen und einfach zu sein.

***************************