Donnerstag, 22. November 2007

Ohrenmassage


Diesen "Ohrenstein" habe ich vor langer Zeit an einem Strand gefunden.

Es ist so einfach und es hat so grosse Wirkung: die Ohrenmassage.
Bei Shiatsubehandlungen und bei mancher Massage massiere ich die Ohren mit und manchmal massiere ich mir meine Ohren selbst. Auch in den Ohren ist die Landkarte des Körpers abgezeichnet und so ist es im Grunde ein Behandeln des ganzen Körpers.

Ich fange an der oberen Ohrmuschel an und nehme sie zwischen Daumen und Zeigefinger. Der Zeigefinger stabilisiert hinter dem Ohr und der Daumen beschreibt kleine Kreise und zieht das Ohr nach aussen lang. So geht man dem Ohr entlang von oben nach unten. Unten angekommen wird das Ohrläppchen kräftig gerieben und ein bisschen sanfter langgezogen.
Das Ganze kann ein paar Mal wiederholt werden.
Am Ende nehme ich das Ohr zwischen Mittel- und Zeigefinger und reibe kräftig einige Male nach oben und nach unten.
Die Ohren sind jetzt gut durchblutet und strahlen vor Wohlerleben.

Sonntag, 18. November 2007

Solar-Plexus-Massage gegen Stress

Die Massage des Solar-Plexus (oder auch Sonnengeflechtes) beruhigt die durch diese Region verlaufenden Hauptnervenbahnen.
Streiche mit der linken Hand sanft gegen den Uhrzeigersinn über das Sonnengeflecht, das direkt unter dem Brustbein liegt. Schliesse die Augen und versuche, Dich zu entspannen.
Das geht über der Kleidung; noch besser ist es aber, die Massage direkt auf der Haut mit einem entspannenden Öl zu machen (z.B. Lavendelöl).

Den Tip habe ich einmal in DuMonts Handbuch Aromatherapie, Massage, Yoga gefunden.

Donnerstag, 15. November 2007

Einfach nur schön

Das lag heute als Guten-Morgen-Gruß in meinem Postfach.
Zu schön, um es nur für mich zu behalten!

Dienstag, 13. November 2007

Healing Room



"Healing Room" von Sinead O'Connor ist ein Song mit einem tollen Text. Das Video hab ich erst heute gefunden; im ersten Teil gibts zwar ein paar kitschige, aber dennoch schöne Bilder, doch das Lied ist einfach gut!
Sie beschreibt unser Innenleben, so wie ich es auch erlebe - ein ganzes Universum in uns und einen heilenden Raum... hört selbst ;-)
Den ganzen Text gibts hier.
Songtexte online stellen darf man wohl nicht ohne Erlaubnis... oder weiss da jemand was Anderes?


"Faith and Courage" ist für meinen Geschmack übrigens eine ihrer besten CDs.

Donnerstag, 8. November 2007

Schreib doch mal wieder!



Ich freue mich immer über nette E-Mails, aber noch viel mehr freue ich mich, wenn es im Briefkasten neben Rechnungen, Werbung usw. auch noch persönliche Post gibt.
Heute morgen habe ich zwei Päckchen und zwei Postkarten fertig gemacht, die nachher ihre Reise antreten. Und das Versenden macht genauso Freude wie das Empfangen.

Wann hast Du das letzte Mal einfach so eine schöne Karte oder einen schönen Brief verschickt?

Sonntag, 4. November 2007

Gemeinschaften



Diese schöne Mitte hatten wir für unseren Novembertag der Jahresgruppe "Reisen in die andere Wirklichkeit" mit Sabine Rittner.

An diesem Tag saß ich schon eine Weile vor Beginn im Kreis und überlegte, wie viele Male ich nun schon in solchen "Kreisen" mit ganz verschiedenen Menschen saß und es gab sehr viele in den letzten zehn Jahren. Diese Kreise erinnern mich an Stammeszusammenkünfte, wo sich jeder seinem Stamm (der Gruppe) mitteilen kann. Erzählen und mit anderen teilen, was da wirklich ist (dies sind keine Diskussionsrunden).

Ich wünsche jedem Menschen, dass er sich in irgendeiner Form in einer Gemeinschaft mitteilen kann, von der Gemeinschaft getragen wird und dann bis zur nächsten Zusammenkunft wieder seine eigenen Wege geht.

Das passt auch gerade zum Posting über die Wandlungsphase Metall. Austauschen und Mitteilen sind Qualitäten der Metall-Energie, die gelebt werden wollen.

Diese "Zusammenkünfte" sind heilsam.
Gibt es in Deinem Leben solche Gemeinschaften?
Liessen sich vielleicht welche finden oder sogar ins Leben rufen?

Donnerstag, 1. November 2007

Wandlungsphase Metall


"In den drei Monaten des Herbstes kommen alle Dinge in der Natur zu voller Reife. Das Korn wird geerntet, die Energie des Himmels kühlt ab so wie auch das Wetter...Ihr solltet Euch mit dem Sonnenuntergang zurückziehen und in der Morgendämmerung aufstehen. So wie das Wetter im Herbst unwirtlicher wird, verändert sich auch das emotionale Klima. Deswegen ist es wichtig, Ruhe und Frieden zu bewahren und nicht in Depression zu verfallen, denn nur so kann der Übergang zum Winter reibungslos verlaufen. Es ist die Zeit, Geist und Energie zu sammeln, sich auf weniges zu konzentrieren und die Begierden im Zaum zu halten. Ihr müsst die Lungenenergie in Fülle, rein und ruhig halten, das heisst Atemübungen durchführen, um das Lungen-Qi zu stärken. Ausserdem solltet Ihr Euch beim Rauchen einschränken und Kummer, der Emotion der Lunge, aus dem Wege gehen. So verhindert Ihr Nieren- und Verdauungsprobleme im Winter. (aus "Der Gelbe Kaiser")

Eine Übersicht zum Thema Wandlungsphasen gibt es hier.

Metall ist das Element des Herbstes, des reifen Erwachsenenalters, die Farbe ist die Weisse, der Geschmack der Scharfe, das Klima ist die Trockenheit und die Emotion ist die Trauer.

Die Meridiane (Energiebahnen) sind Lunge und Metall.

Über die Lunge nehmen wir Sauerstoff und Ki (Lebensenergie) auf und geben Verbrauchtes ab - rhythmische Ordnung. Die Lunge (als Funktionskreis) ist verbunden mit der Haut, die den Körper einhüllt und nach aussen abgrenzt und so die äusserste Schicht im Abwehrsystem bildet.

Der Dickdarm scheidet Verbrauchtes aus. Wenn das Verbrauchte losgelassen wird, kann Wandel und Veränderung stattfinden. Dies gilt auf der physischen wie auch auf seelischer Ebene.

Wenn unser Metallelement in Balance ist, können wir frei durchatmen und gut riechen. Der Atem massiert die inneren Organe und so auch den Darm. Wir können Altes, Verbrauchtes loslassen. Wir können mit anderen Menschen in Kontakt gehen und uns vor äusseren Einflüssen schützen.
Wenn unser Metallelement nicht in Balance ist, neigen wir z.B. zu Verhärtung, Nicht-Loslassen-Können, Allergien, Verdauungsproblemen, verstopfter Nase und Nebenhöhlen usw.

Was dem Metallelement guttut: Bewegung an der frischen Luft; ausreichend Raum und Zeit für sich zu haben; Atemübungen. Das Metall liebt ausserdem Struktur, Klarheit und Freiheit.

Buchempfehlungen zum Thema gibt es unterhalb des Beitrages hier.