Samstag, 27. Oktober 2007

Hereinspaziert zu Wohlerleben




Was lange währt, wird endlich gut! Mit einer Verzögerung von über 6 Montaten sind diese Woche endlich meine neuen Praxisräume fertig geworden.
Dies ist nun mein Eingangs- und Verweilbereich und ich finde, das Warten, die Geduld und die Nerven, die es manchmal kostete, haben sich voll und ganz gelohnt.

Einen Tag voller Wohlerleben
wünscht
Claudia Nora

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Poi

Wer hat schon mal von "Poi spielen" gehört?
Gesehen vielleicht?

Als ich im September auf einem Seminar war, beobachtete ich in der Pause, wie eine Teilnehmerin am Waldrand mit bunten Teilen spielte - es sah aus wie Keulen schwingen oder Ähnliches. Es sah so schön aus und ich fragte sie anschliessend, was sie da gemacht hat. Sie antwortete: Ich habe mit Socken-Poi gespielt.
Ja, die einfachen Poi kann man sich selbst basteln aus langen Socken und einem Tennisball oder Reissäckchen darin. Dann gibt es natürlich noch alle möglichen Variationen zu kaufen, wunderschöne mit Tüchern dran, "Drachenschwänzen" oder welche für das Spiel mit dem Feuer.
Zuhause hab ich dann ein bisschen nachgeforscht, mir ein paar Poi bestellt und noch den letzten freien Platz bei einem Workshop mit Nick Woolsey in Mannheim ergattert.
Es gibt ganz viele verschiedene Figuren und im Workshop gab uns Nick eine kleine Aufgabe: Beschreibe mit dem einen Fuss einen Kreis und gleichzeitig mit dem Zeigefinger eine 6 vor und zurück. Ich sag nur: Probiert das mal!
Mit dem Poi spielen ist es ähnlich - nach einer Weile gehen unterschiedlichste Bewegungen zusammen.

Es macht Spass, es sieht schön aus, es ist ein gutes Training für den Körper, fördert die Koordination, aktiviert die beiden Gehirnhälften und es hat (finde ich) teilweise sogar etwas Meditatives. Und es kann wirklich jeder probieren :-)

Hier gibts einen kleinen Einblick:



Na, Lust bekommen, es auch mal zu probieren?
Und wer hat Lust aus der Baden-Badener Region auf einen "Poi-Treff"?

Dienstag, 23. Oktober 2007

"Heute ist mein bester Tag"

Ein Shiatsu-Klient erzählte mir vor einigen Wochen, dass er sich jeden Tag den "Tagespaul" als Bildschirmhintergrund herunterlädt und oft passte das Motto zu dem Tag.
Heute schenkte er mir das Buch dazu: "Heute ist mein bester Tag" von Arthur Lassen.
Ein schönes Geschenk zum Thema Positives Denken und Motivation für eine wundervolle Reise durch das Leben.
Als ich es aufgeschlagen habe, blickte ich in einen Spiegel, darunter stand "Hier siehst Du den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist."
Wie wahr! Da versuche ich doch mein Bestes :-)

Herzlichen Dank nochmal für das Geschenk.

Dienstag, 9. Oktober 2007

Inet-frei

(Strandhill)


Für eine Woche lang werde ich mich der Craniosakralarbeit in einer Fortbildung widmen. In dieser Zeit surfe ich auf der cranialen Welle anstatt im Internet.
An Abenden von Kurstagen darf der PC auch mal alle Drähte von sich strecken und ausruhen.
Alle elektronische Post wird deswegen erst wieder in einer Woche beantwortet.
Ich nehme mir Inet-frei :-)

Eine Zeit voller Wohlerleben!
Ahoi

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Schokoladenduft



Mmmmmhhh, da steht und blüht und duftet sie, in unserem Garten: die Schokoladenblume.

Sie duftet wirklich nach Schokolade und ist somit genauso wie die Schokoladenmassage ein süsser Genuss ganz ohne Kalorien. Herrlich!

Dienstag, 2. Oktober 2007

Gemächliches Bloggen

Manchmal sitz ich gerne still an schönen Plätzen,
anstatt durchs Internet zu hetzen...


Wie hier im Duft- und Kräutergarten in Bad Krozingen. Ein Ort, den es sich zu besuchen lohnt. Hier gibt es neben wunderschönen Blumen und Kräutern auch jedesmal wenn ich dort bin, neue Holzskulpturen zu bewundern.

Wer meinen Blog immer wieder mal aufruft, stellt fest, dass ich eine sehr gemächliche Bloggerin bin. Besonders die Leser, die selbst ein bis mehrere Artikel pro Tag in ihren Blog schreiben.
Ich finde es schön, eine Plattform zu haben, wo ich so manches mit der Welt teilen kann; es macht Spass, zu schreiben und Neues zu entdecken. Da ich aber hauptsächlich und am liebsten am und mit den Menschen direkt arbeite, bleibt die Zeit im Internet einfach begrenzt. Hier geht es auch nicht darum, möglichst viele Besucher zu zählen, sondern denjenigen, die hierherfinden, etwas weiterzugeben.
Viele meiner KundInnen haben gar kein Internet (ja, sowas gibts noch) und einige surfen selten auf den Wellen des weltweiten Netzes. Wenn ich, wie beispielsweise gestern, dann per Telefon (statt über die Kommentarfunktion) ein herzliches Lachen über "Shikatzu" bekomme, freu ich mich auch sehr.

So werde ich auch weiterhin gemächlich wohlig nach Lust und Wohlerleben bloggen :-)

Für morgen wünsch ich allen natürlich einen Feiertag voller Wohlerleben!