Samstag, 15. September 2007

Eingemachtes Glück


Neulich hörte ich im SWR-Radio einen Beitrag zum Thema "Eingemachtes".
Wir kennen auch die Redewendung "Jetzt geht's ans Eingemachte". In Bezug auf unser Essen bedeutet das, dass die Zeit, in der man das Gemüse frisch vom Garten auf den Tisch holen konnte, vorbei ist. Dann muss es an die Vorräte gehen, ans Eingemachte.

Es gibt Phasen im Leben, in denen es mehr Fülle gibt (alles läuft wunderbar, man hat alles, was man braucht/möchte) und in anderen Phasen gibt es mehr Leere (ein Mangel an dem, was wir brauchen/möchten).

In dem Radiobeitrag wurde ein Vorschlag gemacht, den ich ganz witzig fand.
Wie wäre es, wenn wir z.B. ein Glas "Glück" einmachen?

Ich stelle mir das so vor:

Man nehme

- 1 Einmachglas
- 1 Aufkleber "Glück"
- kleine Zettel, auf die man Glücksmomente aufschreibt

Wann immer man einen Glücksmoment erlebt, schreibt man es auf und tut es ins Glas.
Wenn dann einmal die Phase kommt, wo nichts so recht gelingen will und die Gedanken von dunklen Wolken umgeben sind, dann geht man eben ans Eingemachte. Man öffnet das wunderbare Einmachglas "Glück" und kostet die Glücksmomente. Und schon ist man wieder in Verbindung mit positiven Gedanken und Gefühlen. Und dies wiederum kann sich nur positiv auf die Situation auswirken und wird Sonnenstrahlen durch die dunklen Wolken schicken.

Viel Glück!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Guten Morgen Claudia!

HERZlichen Dank für diese schöne Inspiration - hab ich direkt verarbeitet ;)

http://glueckshaus.wordpress.com/2007/09/20/im-glucksgefuhl-baden/

Fröhliche Grüße aus Düsseldorf,
Ulrike

Claudia Nora hat gesagt…

Hallo Ulrike,

auch ich habe auf Deiner Seite eine schöne Inspiration bekommen.
Inspirationen (kleine Funken) weiter geben macht Freude!

Liebe Grüße
Nora